[SZ] Görlitzer wollen endlich klare Aussagen

Zur Bombardier-Aufsichtsratssitzung in Berlin fahren am Donnerstag auch Görlitzer. Hinter den Kulissen indes brodelt es heftig. Der Banner-Zaun nimmt Gestalt an. Um ihre Solidarität mit den vom Stellenabbau bedrohten Bombardier-Beschäftigten zu zeigen, hat die Bürgerinitiative „Ruf aus Görlitz“ sich eine besonders gut sichtbare Aktion überlegt. Firmen, Vereine, Initiativen – jeder, der möchte – kann ein Banner bedrucken lassen. Zusagen gibt es inzwischen von … Weiterlesen auf sz-online.de

[ND] Sachsens LINKE beklagt Jobverluste in der Industrie

Zahlen der Erwerbstätigen ist im Freistaat seit 1991 um mehr als 223.000 Erwerbstätige gesunken / LINKE: Neue Länder gelten noch immer als »verlängerte Werkbank« Für die sächsische LINKE gibt es trotz positiver Trends auf dem Arbeitsmarkt keinen Grund zum Jubeln. Die Entwicklung sei alles andere als eine Erfolgsgeschichte, sagte Sabine Zimmermann, Vize- Fraktionschefin ihrer Partei im Bundestag, der Deutschen Presse-Agentur: »Die Jobverluste des sächsischen Arbeitsmarktes seit Beginn der 1990er Jahre konnten nicht kompensiert werden. Die Folge ist anhaltende Massenarbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit für immer noch viel zu viele Menschen. Die hohe Pendlerzahl von Sachsen gen Westen ist nach wie vor die Flucht vor Arbeitslosigkeit und Niedriglöhnen.« 2016 gab es in Sachsen knapp 223.000 Erwerbstätige weniger als 1991. Im Produzierenden Gewerbe (ohne Bau) sank die Zahl im diesem Zeitraum von 729.100 auf 388.500. Bei Dienstleistungen konnte eine Zunahme von rund 1,2 auf etwa 1,5 Millionen Beschäftigte verzeichnet werden. Bereits seit 2005 gibt es insgesamt wieder einen … Weiterlesen in der Zeitung Neues Deutschland

[rbb] Henningsdorf: Bombardier-Mitarbeiter protestieren gegen möglichen Jobabbau

Bombardier will weltweit Stellen streichen. Wie viele es im brandenburgischen Hennigsdorf sein werden, gibt der Konzern noch nicht bekannt – der Standort soll aber „Schwergewicht“ bleiben. Der Gewerkschaft reicht das nicht, sie will konkretere Aussagen.
Mehr als 700 Bombardier-Beschäftigte haben am Montag in Hennigsdorf (Oberhavel) gegen den drohenden Stellenabbau des Standortes demonstriert. Zuvor hatte erstmals der neue Deutschlandchef des Unternehmens, Michael Fohrer, bei einer Betriebsversammlung Pläne für das Bombardier-Werk nordwestlich von Berlin vorgestellt. Weitlerlesen auf RBB online

[Frequenzkonsum] Interview mit Florian Witte – IG Metall Ostsachsen und Mitinitiator von Soli-Waggonbau

Florian Witte am 10.03.2017 in der Sendung von Frequenzkonsum „Was tun wenns auf Arbeit nicht passt?“.
Florian Witte ist Gewerkschaftssekretär der IG Metall Ostsachsen und Mitinitiator von Soli-Waggonbau.de
In dem Interview zeigt Florian deutlich auf worum es aktuell in der Auseinandersetzung für die Region. Das wir von Schließung sprechen, wenn 90% der Arbeiter_innen die das Vermögen von Bombardier erwirtschaftet haben gefeuert werden. Mit dem Hintergrund, dass mit jedem Arbeitsplatz 5 – 10 in der Region verloren gehen trifft eine Schließung schätzungsweise 20000 Menschen.

Unseres größtes Druckmittel ist im Moment die Öffentlichkeitsarbeit und der Aufbau von politischem Druck. Die Anzahl unserer aktiven Mitglieder ist ein zentraler Gradmesser — Mitglied werden und andere aktivieren ist das Gebot der Stunde. Beitrittsformular

[SZ] Kein Ergebnis bei Bombardier-Gesprächen

Am Mittwoch fand in Görlitz ein erstes Treffen zwischen dem Bombardier-Management und der Arbeitnehmervertretung statt. Ein erstes Treffen, das gestern zwischen dem Bombardier-Management und der Arbeitnehmervertretung in Görlitz stattfand, blieb ohne Ergebnis. Bombardier-Pressesprecher Andreas Dienemann sagte: „Die Gespräche verliefen sachlich-konstruktiv. Der Inhalt dieser Gespräche ist vertraulich.“ Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, den Dialog zeitnah fortzusetzen. Das Management verfolge das Ziel, bis Juli ein mit der Arbeitnehmervertretung abgestimmtes Modernisierungskonzept für Bombardier in Deutschland… Weiterlesen auf SZ-Online

[SZ] Verhandlungen über Waggonbau-Pläne beginnen

Am Mittwoch starten Gespräche mit der Bombardier-Spitze. Für Görlitz geht es ums Ganze. Die Stimmung unter den 1 950 Görlitzer Waggonbauern stand gestern noch ganz im Zeichen der großen Demonstration vom Wochenende. Mehr Menschen als gedacht waren dem Aufruf der IG Metall gefolgt. Es ist gut gelaufen, hieß es am Montag im Betriebsrat des Görlitzer Werkes.
Diesen Schwung wollen die Waggonbauer nun für die nicht… Weiterlesen auf SZ-Online